Deutsch

Obwohl Strange Flowers leider nur auf Englisch angeboten wird, wohne ich in Deutschland und so finde ich viele Quellen die für deutschsprachige Leser interessant sein könnten. Was den Inhalt des Blogs betrifft ist diese Liste keineswegs definitiv. Sie stellt einfach Ressourcen dar, auf die ich im Zuge meiner Recherche gestoßen bin. Immerhin hoffe ich der eine oder der andere könnte damit etwas anfangen.

Bücher

Dickinger, Christian: Die schwarzen Schafe der Wittelsbacher
Fischer, Lothar: Anita Berber – Göttin der Nacht
Ohff, Heinz: Der grüne Fürst
Unterreiner, Katrin: Sisi: Mythos und Wahrheit
Setz, Wolfram: Jacques d’Adelswärd-Fersen Dandy und Poet
Engelmann, Ines J (Hrsg.): Alastair – Kunst als Schicksal
Busch, Alexandra: Ladies of Fashion: Djuna Barnes, Natalie Barney und das Paris der Zwanziger Jahre
Barstad, Guri Ellen & Marie-Theres Federhofer (eds.): Dilettant, Dandy und Décadent
Weiss, Andrea: Paris war eine Frau
Domela, Harry: Der falsche Prinz: Leben u. Abenteuer
Böhning, Antje: Fanny zu Reventlow und Rachilde: erotische Libertinage um 1900
Wendt, Gunna: Franziska zu Reventlow: die anmutige Rebellin
Witte, Otto: 5 Tage König von Albanien: Ein Tatsachenbericht
Schüle, Klaus: Paris: die kulturelle Konstruktion der französischen Metropole
Stein, Gerd (Hrsg.): Dandy, Snob, Flanuer: Exzentrik und Dekadenz
Fischer, Lothar: Tanz zwischen Rausch und Tod
Linsmayer, Charles: Annemarie Schwarzenbach: ein Kapitel tragische Schweizer Literaturgeschichte
Georgiadou, Areti: “Das Leben zerfetzt sich mir in tausend Stücke”: Annemarie Schwarzenbach; eine Biographie
Giedion-Welcker, Carola: Alfred Jarry: eine Monographie mit Photos, Zeichnungen und Holzschnitten
Peter, Frank-Manuel: Valeska Gert : Tänzerin, Schauspielerin, Kabarettistin ; eine dokumentarische Biographie
Gert, Valeska: Ich bin eine Hexe : Kaleidoskop meines Lebens
Müller, Nicole & Dominique Grente: Der untröstliche Engel : das ruhelose Leben der Annemarie Schwarzenbach
Schwarzenbach, Annemarie: Orientreisen
Probst, Ernst: Machbuba. Die Sklavin und der Fürst
Marçal, Maria-Mercé: Auf den Spuren von Reneé Vivien
Goertz, Heinrich: Gustaf Gründgens
Kammertöns, Hanns-Bruno: Der letzte Krupp : Arndt von Bohlen und Halbach ; das Ende einer Dynastie
Mahlsdorf, Charlotte von: Ab durch die Mitte
Mahlsdorf, Charlotte von: Ich bin meine eigene Frau
Küchmeister, Kornelia (u.a.): Alles möchte ich immer: Franziska Gräfin zu Reventlow 1871-1918
Ross, Werner: Bohemiens und Belle Epoque: als München leuchtete
Neuhold, Helmut: Das andere Habsburg : Homoerotik im österreichischen Kaiserhaus
Schweiggert, Alfons: Edgar Allan Poe und König Ludwig II: Anatomie einer Geistesfreundschaft
Müller, Wolfgang: Ästhetik der Präsenzen

Links

Sissi
Otto Witte aus Pankow
Boris I, König von Andorra
Harry Domela
Otto Witte aus Albanien
Muskauer Park
Karl Wilhelm Diefenbach: Ausstellung
Klanginstallation, Lotusland
Edward James, Las Pozas
Kariserbründl, kaiserliche Sauna
Palais Erzherzog Ludwig Viktor
Dandysme
Curtis Harrington und Nighttide
Bibliothek verbrannter Bücher
Valeska Gert im Martin-Schmitz-Verlag
La Bohème Ausstellung Köln
Mit Annemarie Schwarzenbach ins Kino
Valeska Gert: die radikale Realistin
Surrealistisches Refugium: Casa Mollino
Dieter Wunderlich: Buchtipps & Filmtipps
Bruno S. in der Stadtklause
Die Dichterin H.D.
Die 10 bemerkenwertesten britischen Ekzentriker
Französisch lernen mit Arthur Cravan!
Fürst Pückler-Muskau
Cronenburg
Machbuba
Philea’s blog
Felix Yusupov
Zentrales Verzeichnis Antiquarischer Bücher

Video

Villa Noailles

Arthur Cravan, Point Jaune Museum

Charlotte von Mahlsdorf in der NDR Talk Show

Gala Dalí Kammeroper

Advertisements

9 comments

  1. C.

    Hey there James, I just serendipitously stumbled across your blog (while browsing the net for some info on Annemarie Schwarzenbach) and just wanted to let you know that I think your doing a fantastic job here, “Strange flowers” indeed is a wonderful and intellectually refreshing “Kuriositätenkabinett”. 🙂 I’ll definitely stay tuned! 😉 “Servus!” from Munich, C.

  2. Theresia

    Dear James,
    at first thank you so much for your wonderful posts on the wonderful trapeze artist Barbette! Your other contributions are all so interesting as well.
    But since I’m writing my bachelor thesis about Barbette and the photo series of Man Ray I would be really curious about some of your sources or the literature you used, for example where did you got that detailed information about his costumes? May I ask you for a tip?
    I would be really happy about an answer.
    Stay on with your gorgeaus articles!
    Best regards,
    Theresia from Germany

  3. Joseph B. Stotch

    The deeper I dive into your blog the more thrilled I am. I just wondered whether you already came across Hart Crane, quite an extraordinary fellow. And while getting on up your street you may want to watch out for Ludwig Renn, also a character whom I have always found fascinating. Yours truly, Joseph B. Stotch

  4. ulrike fulda

    God evening! Ich schreibe auf Deutsch weiter, weil ich das besser kann. Ich habe gesehen, dass Sie sich auch für Alastair interessieren. Wie kam es dazu? Mir ging es so, dass ich vollkommen fasziniert von dieser Persönlichkeit war, als ich den kurzen Film sah, der 1969 gedreht wurde und in einem Freiburger Kino als Vorfilm lief. Ich bin auf der Suche nach Dokumentationen – auch Beschreibungen der Wirkung auf Zeitgenossen – seiner Art zu tanzen. Was Sie in Ihrem Artikel über Alastair schreiben, kenne ich ebenfalls und habe mich gefreut, dass es jemanden gibt, der mein Interesse teilt. Können Sie mir vielleicht Hinweise geben zu meiner Frage? Es müsste eigentlich Rezensionen geben; in den Jahren um 1914 war er doch viel unterwegs und hochberühmt.. Aus Paris, wo Guilbert zu seinem Tanz sang. Aus New York, wo er auftrat. Wissen Sie eventuell die Daten? Dann könnte ich in Zeitungen recherchieren. Danke für Ihre Antwort! In Ihrem Artikel sind m.E. kleine Fehler, die ich Ihnen gerne sage, wenn Sie mögen. Viele Grüsse von der immer wieder alastairisierten Ulrike Fulda in Hamburg

    • Hallo und herzlichen Dank für Ihr Kommentar. Von anderen Alastair-Fans zu hören ist immer ein Vergnügen. Das Beste, was ich empfehlen könnte ist ‚Alastair. Kunst als Schicksal‘ von 2004. Der Katalog hat nicht so viel Text, ist aber gründlich recherchiert. Dann gibt es die Manfred-Zieger-Biografie von 2018, die vielleicht noch weitere Spuren zu bieten hat. Ich glaube aber es war nicht enorm viel in der zeitgenössische Presse über Alastair zu lesen. Das ist wunderbar, dass Sie den Film von 1969 gesehen haben. Den habe ich lange gesucht aber nie gesehen.

      • Manfred Zieger

        “Von anderen Alastair-Fans zu hören ist immer ein Vergnügen” – so ist es Mr. Conway. Auf Ihre Seite war ich im vergangenen Jahr zufällig gestoßen und finde sie sehr interessant. Besonderen Dank natürlich für Ihre freundliche Erwähnung meines Buchs. Also: Der Film von 1969, den der Bayerische Rundfunk gemacht hat, ist erhältlich über BRmedia. Die schicken eine link. Den Film von Peter Berling habe ich nicht finden können. Wissen Sie etwas darüber? Zu Frau Fulda: In den USA ist Alastair m.W. nicht gewesen. Es gab eine Ausstellung in New York, die ein Freund von ihm organisiert hatte. Außerdem kann durch das Ehepaar Crosby sein Name dort aufgetaucht sein, denn ich vermute, dass ein Großteil der Bücher der Black Sun Press in den USA verkauft wurde. Zeitschriften-Aufsätze und Rezensionen habe ich erst, abgesehen von wohl einer Publikation 1914, aus der Zeit der 20er Jahre finden können. Das Unglück war der Erste Weltkrieg: 1914 begann Alastair bekannt zu werden, aber in Frankreich und GB, den Ländern, von denen er dann abgeschnitten war. Grüße also und Dank für Interesse. Selber dankbar für jeden Alastair-Hinweis, Manfred Zieger

      • Herzlichen Dank für Ihr Kommentar, und für die hilfreichen Hinweise. Es bleibt mir immer noch rätselhaft, dass Alastair in seinem Heimatland sowie in der übrigen Welt so gut wie unbekannt bleibt. Ich warte gespannt auf ein catalogue raisonné aber ich fürchte, das Interesse ist (noch) nicht da. Ich suche nach Spuren, aber das Einzige was mir in der letzten Zeit aufgefallen ist, ist ein Werk in einem Katalog der New-Yorker Shepherd Gallery (‘The Symbolist Vision’).

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s